Betrachtung Nr. 4

Betrachtung Nr. 4

Amseln und Menschen vom 9. Juni 2018

Unsere lichtvolle, göttliche Mutter-Vater-Quelle allen SEINS liebt mich, weil ich BIN.
So wie sie die Amsel liebt, weil die Amsel Amsel ist.

Die Amsel singt.
Nicht, um sich damit ihr Futter zu „ersingen“, Wasser und Nestzutaten als Gegenleistung zu erhalten.
Sie singt, weil sie eine Amsel ist. Sie hat alles, was sie benötigt, weil die göttliche Quelle alle Amseln liebt.

So ist es auch mit mir.
Ich mache das, was ich gerne mache und gut kann. Kochen, Malen, Aufräumen, Kinder versorgen, Mitgefühl zeigen, freundlich und liebevoll zu mir uns anderen sein. Ich erhalte alles, was ich benötige. Nicht als Gegenleistung, sondern aus Liebe.
Die Vorstellung, immer und für alles eine Gegenleistung erbringen zu müssen (damit das Konto gedeckt ist…) ist falsch.
Wir sind, was wir sind und werden genau dafür geliebt und versorgt.

Die Amseln, die Menschen, ich.
Und wenn wir aus uns selbst heraus singen, dann freuen sich auch andere darüber. Das ist schön.
Doch: wir sind auch versorgt, wenn wir nicht singen und keine Amseln sind.
Wir alle sind göttliche Kinder, göttliche Funken.

Barbara Regenbogenfrau © 2018