Betrachtung Nr. 72

Betrachtung Nr. 72

Die neue „Normalität“? – vom 26. März 2020

Alles ist ungewisser, denn je. Die Welt verliert sich im Corona-Virus. Seit 15. März sind alle Schulen, Volkshochschulen und Kitas für mindestens fünf Wochen geschlossen. Fast alle Veranstaltungen wurden bis mindestens Ende Mai abgesagt. Draußen wölbt sich ein makelloser, azurblauer Himmel über uns. Doch die Welt steht Kopf und rotiert gleichzeitg.
Und ich? Mittendrin!
Corona – vielmehr die unter diesem Namen ausgeführten Maßnahmen – kam, sah und siegte?
Die Jodelkurse sind plötzlich weg – einfach hinweg gewischt, aus meinem JETZT.
Alles steht still. Meine Einnahmen sind über mehrere Monate weg. Einfach weg…
Während im Außen die Angst grassiert und die meisten Meschen verunsichert sind, erinnere ich mich daran, wer ich bin.
Ich bin Seele, reines Bewusstsein, welches mit diesem Körper, in dieser Welt Erfahrungen sammelt. Meine einzige Aufgabe ist es, mich immer wieder, in jedem JETZT daran zu erinnen.
Nur beobachten, wahrnehmen, die Leichtigkeit hinter allem zu spüren, das ist die Aufgabe.
Ich weiß nichts über die Zukunft, alles Vergangene ist vorbei.
Nur im Hier und Jetzt ist immer alles gut.

Barbara Regenbogenfrau © 2020