Betrachtung Nr. 95

Betrachtung Nr. 95

Alles wieder auf Null…

29. Oktober 2020 – wieder in die Wirrnisse hinein

Alles wurde wieder auf Null gesetzt. Ab 1. November sind wieder sämliche (auch Yoga- und meine Jodel-) Kurse  untersagt, nicht mehr durchführbar. Die Menschheit befindet sich wieder im Lockdown, in der Angstmacherei, der Panik, in Aufruhr.
Alles wieder wie im März 2020?
Angeblich wird es wieder finanzielle Hilfen für Künstler und Selbständige geben…
Ist es ein Dejavü oder doch etwas ganz Neuartiges, das nur ähnlich anmutet?
Einiges ist tatsächlich inzwischen verändert:

Meine Mama hat ihren Körper verlassen.
Meine Ananda steht endlich auf ihrem legalen Lebensplatz und ich kann in ihr wohnen.
Meine Schilddrüse hat begonnen, zu heilen.
Ein wichtiger Herzensmensch kam in mein Leben.

Manches wiederholt sich:

Die von außen auferlegte berufliche Zwangspause, welche es mir ermöglicht, im Innen nichts mehr müssen zu müssen.
Die Aussicht auf finanziellen Ausgleich.
Das innere Gefühl, dass alles fließt und sich fügt, so dass es für alle gut ist.

Möge auch in den kommenden Monaten weiter Heilung und Gesundung auf allen Ebenen geschehen, mögen sich die Herzen aller Menschen in Mitgefühl und Liebe öffnen.
Mögen wir bei all den neuen Wirrnissen im Tornado des „Äußeren“ in unserer Mitte, in der Stille, im Gleichmut verweilen.

Barbara, Regenbogenfrau